Archiv für Mai 2008

off-topic eintrag

Halli hallo!

Jetzt mal kurz ein off-topic eintrag, obwohl ich lieber über mein wochenede in toronto und niagara fälle schreiben würde, aber indirekt hats eh was damit zu tun:

Ich bin grad so angepisst, weil meine tasche mit allem zeug drin in toronto gestohlen wurde. ich hab mir extra den lohn frühzeitig auszahlen lassen, geld vom konto abgehoben und mir bares zamgspart damit i genug für souvenirs, extras, autofahrt, hostel für des wochenende und ev. miamitrip oder chicago hab und dann is auf einmal alles weg. Außerdem is meine neue kamera weg, mein elektronisches übersetzergerät, führerschein, handy, kreditund bankomatkarten, alle anderen karten incl 20 dollar metro-card für NY, starbucksgutscheine für 30 dollar, rechnung für die sunglasses und kleid die ich eigentlic zurückgeben wollte, 40 euro-bares, teueres make up, ymca-card, traveller card, — ES GEHT MICH EINFACH AN!!! Und ich weiß dass es meine schuld is weil welcher idiot trägt denn auch so viele sachen mit sich rum. Aber alles zusammengerechnet ist das einfach so teuer und ich musste mir geld bei freunden ausborgen und der sprit ist auch noch nicht gezahlt (zum glück zahlten wir das hostel vorher). Und jetzt müssen mir meine eltern so viel geld geben, obwohl ich das jahr eigentlich nicht zu viel auf sie zurückgreifen wollte und sie zahlen mir eh schon den west coast trip. Und das tut mir so leid, aber ich kanns nichts machen weil ich leider wirklich kein geld hab und erst nächsten sonntag mein neues gehalt ausbezahlt kriege.

Und ich weiß dass sich herumjammern nichts bringt also versuch ich fröhlich zu sein, aber es is so schwer wenn ich dauernd an das oben gesagte denken muss. Und dann will ich nicht mal nach princeton fahren weil das schon wieder Spritgeld wäre und ich mir das wieder von wem ausborgen müsste. Na wahrscheinlich denk ich eh in einer stunde schon wieder anders und bin besser aufglegt, aber im moment geht mich einfach die ganze situation total an und von mir aus könnt ich morgen schon heim fahren weil ich grad echt keine lust mehr auf amerika habe.

*schnaubgrummelzetter* 🙂

Advertisements

Phantom of the Opera & Jasmin´s Birthday: Limousine-Ride through Manhattan!!

17. Mai:

An diesem Tag war einer der BESTEN tage meines lebens, oder zumindest der aufregendesten und der verrücktesten!!

Mariana und ich fuhren gen 11 mit dem Zug nach Manhattan, um ihrem Clustermeeting, ein Besuch im weltbekannten Broadway Musical „Phantom of the Opera“ für nur 15 dollar (ca. 11 euro – die orga zahlt den rest) , beizuwohnen. Ich bin zwar nicht bei ihr im CLuster aber sie hatten noch einen platz frei und natürlich hab ich sofort ja gesagt!! In der Fürh hamma uns schon für den Abend aufgestylt, eigentlich hat Mariana eins meiner Kleider geborgt (am Freitag davor hatten wir groß eModenschau bei mir zu hause um zu sehen welches meiner kleider ihr am besten steht – das lange orange/weiße) aber leider ging ein träger kaputt, sodass sie schnell auf rock und bluse umsteigen musste. Ich aber konnte mien kleidchen tragen 🙂 !

Das Musical fand ecke 8th av 44 st statt, dort war großer Treffpunkt und wir bekamen die Karten.- Auf einmal hör ich neben mir ein Mädel mit so einem bekannten Akzent im englischen reden… ich dachte sie wäre aus Holland weil Jan genauso spricht. Ich hab sie gefragt wohers kommt und ratet mal woher… ÖSTERREICH! Peinlich peinlich dass ich das ned herausgehört hab *gg*. Sie is schon 20 Monate hier und geht auch ende August heim und im Gespräch hamma herausgefunden, dass sie auch ab ÄOktober in Wien weiterstudiert (sie wra schon ein paar Jahre dort) und zwar im Pfeilheim das bei mir im Lerchenfelder gleich um die Ecke ist! Wahnsinn was es für Zufälle gibt! Natürlich wern wir dan in Wien auf einen KAfefe gehn und sie hat gsagt sie will mir ganz viele tolle Plätze dort zeigen 😀 ! SIe geht ganz oft billig (Stehplätze) in Musicals in Wien und da nimmt sie mich dann öfters mit. Lässig!!! Sie macht übrigens auch eine Tour ausgehend von San Francisco am 3. August das heißt wir werden sogar in der gleichen Nacht im gleichen Hostel übernachten!! zufällig! Ihr Name ist übrigens Eva.

Das Musical selber war ein WAHNSINN! Ich hab ja schon einige Musicals gsehn, aber das war mit Abstand das Beste!! Weltspitze! Wenn ihr irgendwie mal die Gelegenheit habt das Phantom der oper zu sehn, tut alles um es möglich zu machen!! Und mich hat der spaß nur 15 dollar gekostet, ich hatte wirklich wirklich glück!!

Bekanntes Thema – ich liebe es:

Danach gönnten sich MAriana und ich noch einen kleinen Snack im M&M Store. Wie ich glaub ich schon mal geschrieben hab, kann man sich da M&Ms aller Sorten (mit Erdnussbutter, Mandeln, dark chocolate, mint usw) runterlassen und eigentlich sollte man dann dafür zahlen aber man kann auch einfach im Shop herumspazieren und sie währenddessen genießen … und keiner schert sich drum. Eine gute Snackidee wenn ihr mal hungrig in Manhatan seid!

Um 7.15 Abends war Treffpunkt mit den Mädels beim Hotel gegenüber der Penn Station, also machten sich mariana und ich langsam auf den weg drthin (wir hatten aber noch 1 1/2 stunden hin) . Jedenfalls quatscht uns auf einmal eine Verkaufsdame ines Beauty-shops am time square an ob wir ein gratis make-up machen lassen wollen! Wir dachten uns ja PERFEKT, natürlich – genau richtig für die limo! Die Frau werkelte da 20 minuten herum aber als ich das Endresultat sah dachte ich ich spinne! Ich hab noch nie im Leben so TUSSIG ausgchaut, schlimm!! Roter LIppentift, rosa (ROSA!!!) lidschatten und viel zu viel make-up.. mariana sah auch so ähnlich aus, also samma gleich in den nächsten mcdonalds und ham gerettet was ging. Lasst euch niemals am Time Square schminken!!! Und wir dachten es würde voll schön werden, naja schade 😦 …

Wir kamen also zur besagten Zeit zum Hotel und Jasmin und 2 Freundinnen von ihr, Nicole und Emilia, warteten schon vor einer schönen schwarzen Limo auf uns!!

WOW°!!! Natürlich war erst mal Photohooting angesagt!

Ich konnte meinen Augen kaum glauben, dass wir wirklich 3 Stunden (30 dollar pro person, also eigentlich ziemlich bilig) darin herumkurfen werden! JEder war natürlich extra aufgestylt hehe! Jamin, endlich 21, hat für den Alkohol gesorgt – non-alkoholische Getränke gabs in der Limo inkludiert, in einem eigenen Kühlschrank. Wir hatten sogar Sektgläser bereit. Die Limo selber war irrsennig bequem und man konnte es sich auf den Sofas richtig gemütlich machen!!

Wir sagten dem Fahrer einfach er solle ein bisschen durch Manhattan cruisen… wir hatten ununterbrochen Spaß! Zuerst stießen wir unettliche male auf Jasmin und ihre glorreiche idee an und als wir übern Time Square fuhren, ließen wir das Schiebedach (zum glück wars schönwetter) zur Seite und immer zu zweit schauten wir aus der öffnung im Dach heraus und riefen und jubelten der Menge zu (und ein paar schnuckligen Burschen) und führten uns halt richtig wie reiche gören auf 🙂 !! musik natürlich voll aufgedreht.

Und die Touristen machten ernsthaft brav fotos von uns hahahaha!! Das war echt das Verrückteste was ich jeeeemals gemacfht hab (mal vom fallschirmsprung abgesehen, und erste reihe Kingda Ka) !! Und so gings weiter und wir wechselten uns immer mit de Schiebedach ab. Dachte nie dass man mit 5 mädels auf einen fleck (also so ohne burschen *g*) so viel spaß haben kann!!! Na es war ein uuuunbeschreibliches Erlebnis!! Am liebsten nächste Woche gleich wieder!

Wir stöberten auch die Siemens Burschen auf, die grad in Manhattan fortgingen, und Tobi gesellte sich für ein paar Meter in unsre Limo.

Nach 3 Stunden Spaß fuhren wir mit der Limo beim Cub Webster Hall vor, dort ließ e runs aussteigen und der Fun ging weiter! Wir ham so ziemlich die ganze Zeit getanzt! Wir trafen ein paar brasilianische Freunde und Innen, die sich gleich beim Feiern anschlossen. Gerade in dieser Nacht legte ein ziemlich bekannter DJ auf und die Musik war einfach spitze! Wir blieben eigentlich die ganze Zeit im Dance-room. Webster Hall is ein riesen club mit 4 floors, da gibts von hip hop bis techno alles!

Leider mussten 2 mädels den letzen zug nach hause nehmen und mariana fuhr mit ihren brasilianischen Freunden gegen 3 heim, aber Jasmin und ich – der harte kern, blieb bis die türen schlossen, dann schliefen wir bei einem 24 h mcdonalds für ein zeitchen und nahmen den 7.14 in der früh nach princeton. WHAT A NIGHT!!!

Zur gleichen Zeit am Samstag fand zwar auch die Round Birthday WAshington Road party von marina und andreas (mit vielen alkoholleichen wie ich nachher durch erzählungen connys gehört hab) aber das is absolut kein vergleich zu diesem meinem tollen tag in New York 😀  – was für ein Abenteuer!

ach ja und am nächsten tag, sonntag, gingen wir chinesisch essen, mit mariana und ihren brasilianischen freunden und mark – aber mehr ging an dem tag nicht mehr 😀 !!

Lauras Birthday in Hillsborough

Unsre AupairFreundin Laura hatte Geburtstag und sie feierte das beim Hillsborough Trio (in letzter Zeit gehts irgendwie nur mehr um diese burschis… tss!!). Versammelt waren Basti, TObi, Michi und Konstantin, außerdem 2 ihrer aupairfreundinnen und conny und ich. Es gab viel zu viel süßes, weil jeder was kuchenartiges mitnahm (ich stiftete Brownies), und Bastis Cocktails versüßten den Abend noch mehr 🙂 ! Außerdme setzten wir alle Hütchen auf und servierten die Kuchen auf Amerika-Flagge-Servietten. Wir ham ziemlich viele lustige Fotos gemacht, leider hab ich kein einziges davon (soweit) sodass ihr euch derweil nur mit diesem hier begnügen müsst:

Es war eine sehr fröhliche Runde und die Polizei kam schon wieder und Tobi durfte schon wieder seinen AUsweis herzeigen 😉 . Auf die Frage ob hier eh schon jeder über 21 ist nickte natürlich wieder jeder, während ich trotzdem meine Bierflasche ein Stückchen weg von mir schob.

ICh und Mariana blieben allerdings nicht über Nacht weil wir ja am Samstag einen ganz ganz anstrengenden Tag geplant hatten!! Ich übernachtete bei ihr und gemeinsam freuten wir uns auf den nächsten Tag: Broadwayshow „Phantom of the Opera“ und Limousinenfahrt durch Manhattan!!!

Lunches: Dutch Meatballs & Brasilian Strogonoff

SO, das Gute daran Freunde aus aller Welt zu haben: Sie laden einen zu einem traditionellen Lunch ein! Da wir für Jan österreichischen Essen zubereitet haben, wollte er sich jetzt bedanken und kochte am 14. Mai typisch holländische Meatballs! Die Holländer essen sie so zwischendurch gegen den Hunger, sie gibts angeblich an jeden Ständen und sie essen keine Beilagen dazu. Conny und ich bestanden anfangs auf Reis, aber anscheinend ist es wirklich typisch holländisch NUR die meatballs zu essen. Der brave Jan stand dafür 2 Stunden am Vortrag in der Küche, aber sie schmeckten wirklich sehr sehr lecker!!

Am 15. Mai luden uns dann Mariana und Vanessa, beide Brasilianerinnen, als dankeschön für unseren österreichischen lunch zu einem typisch brasilianischem Essen ein. Das Gericht hieß Strogonoff und obwohl das eher mehr russisch klingt, haben sie es typisch traditionell Brasilianisch zubereitet und laut ihnen ist das ein typisch brasilianisches Gericht.  Hauptbestandteil des Gerichtes ist Rindfleisch mit einer Sauercreme-Tomaten-Soße undd azu Reis. Außerdem stellten sie selbst Ananassaft her, mit einer Ananas, Zucker und Wasser. KÖSTLICH! Als Nachspeise servierten sie uns ein Stück amerikanischen KUchen, aber mit einem Topping hergestellt aus der brasilianischen Süßigkeit Brigadeiro.

Wir wurden diese Woche also richtig kulinarisch verwöhnt !!!

Pokerabend 1505

13. Mai: Also die Hillsborough Leute veranstalten immer jeden Dienstag, startend um 9, einen Pokerabend bei sich zu Hause. Gespielt wird Texas Hold´em und alle 25 minuten werden die blinds am anfang verdoppelt (was im laufe des spiels den small blind von 25 bis auf 800 und mehr hetzen kann). Der Pokerabend war ziemlich beliebt, sodass 2 Tische eröffnet wurden – zu ca. 8 leuten pro tisch. Sind bei jedem Tisch nur mehr 3 übrig kommen diese auf einen Tisch zusammen und spielen dann weiter bis es einen Gewinner gibt. Damit das Spiel interessanter ist, gibt jeder 5 dollar in den pot, was grad noch zu verkraften ist 😉 . Ich hab in österreich eigentlich kaum poker gespielt, aber dafür hab ich mich ned mal so schlecht angestellt. Bin auf meinem Tisch 4. geworden, also grad leider nicht mehr in die Endrunde gekommen. Als die Blinds noch nicht hoch waren, hatte ich ein gutes Gefühl fürs Setzen oder Blöffen oder MItgehen, aber als dann echt um die 800 waren, konnte man auf einen Schlag alles verlieren und dann traute ich mich gar nix mehr. Und als ich mich dann doch zum falschen Zeitpunkt was traute, verlor ich wirklich alles und war draußen 😉 … typisch glücksspiel halt 😀 ! Tobi hat gewonnen und bei 16 spielern is da doch ein wenig ein verdienst zusammengekommen! Ich blieb allerdings ned bis zum schluss, das spiel ging an die 4 stunden dahin und gen 12 war ich dann doch schon etwas müde.. (und außerdem beleidigt weil ich verloren hatte *grr*)

Dienstag is zwar normalerweise immer Salsaunterricht, aber irgendwie seit THomas und Seth nicht mehr dabei sind freuts mich ga rnimma. Man lernt eigentlich nimma wesentlich neue Schritte und irgendwie sind die Leute auch ned so interessant mehr dort. So üb ich mich halt im Poker!!

Pocono Whitewater RAFTING! / CocktailAbend


Am 10. Mai planten die Siemensianer ein Rafting Event, eigentlich sollte es Siemensintern bleiben aber 2 Leute fielen aus sodass Silvana und ich noch in letzter Sekunde (am Vortag…) für die kranken Burschen einspringen konnten!

Der Trip ging um 7.15 Uhr beim Parkplatz der SIemens Cooperation los, das heißt ich konnte zwischen Party gestern und Abreise 2 Stunden schlafen… als der Wecker läutete war ich mehr tot als lebendig (aber sich nicht so tot wie conny die am vortag einiges getrunken hatte hahahaha) . Aber die Vorfreude hielt mich munter. Ich glaub wir waren insgesamt so an die 24 Leutchen, und so gings mit mehreren Autos nach Pennsylvania, an den gleichen Ort wo die Siemensianer vor ein paar Wochen Paintball spielten. Zuerst durften wir uns in sexy Spezialanzüge quetschen, dann bekam die ganze Truppe eine kleine Einleitung zum Rafting, anschließend packten wir unsere Ruder und wurden mit dem Bus ein ganzes Stück den Lehigh River Gorge (unser Rafting Fluss) raufgefahren.

Dort teilten wir uns in Gruppen zu je 6 Leuten und durften uns ein Boot aussuchen (naja auswahl gabs eh ned wirklich *g*).. ich schaute natürlich dass ich in der gruppe mit den kräftigsten ruderern war: Tim, Torsten und Silvana (hey die kann ganz schön zupacken hehe!!) mussten dabei sein und Phillip und Flo sind auch ganz starke burschis 🙂 ! Der erste Sprung ins kalte Wasser war ein unvergesslicher Schock (das WEtter war leider bewölkt und kalt), ich trug nur meine Turnschuhe, aber irgendwie mussten wir das Boot raus auf den Fluss schieben. Allerdings wurden die Turnschuhe voller WAsser bald angenehm warm, ganz im Gegenteil zum Rest des Körpers, der trotz Anzug SCHEISS kalt war! Und die fahrt ging 4 stunden lang, mit einer 20 minütigen Lunchbreak. Ich glaub mir war noch NIE so KALT in meinem ganzen leben!!! Im Sommer muss das schön warm sein… Aber das Rafting selber war extrem geil, obwohl der Fluss etwas aufregender hätte sein können.. Es gab zwar immer wieder Stromschnellen mit Steinen, aber zwischendurch auch wieder langweilige Paddelstücke wo einfach nix los war. Ich muss sagen wir konnten als Team das Boot ziemlch gut lenken. Wir waren sozusagen das Deutsche Team (meine österreichische Herkunft wurde einfach ignoriert…).

Es gab auch das französische Team mit dem wir uns wilde Battles lieferten 😀 ! So war bald jeder total nassgespritzt mit Wasser, aber die Aufforderungen der Leiter diese Wasserfights zu unterlassen wurden weiterhin ignoriert 😀 . Die Franzosen waren aber ein echter Witz, sie schafften es tatsächlcih in jeden Stein reinzufahren, steckenzubleiben oder sogar zu kentern und da sie auch noch ihren Eimer zum Wasser rausschöpfen an den Fluss verloren, lief ihr Boot immer wieder total mit Wasser voll. Die Demütigung, uns „Deutsche“ um unseren Eimer zu fragen, blieb ihnen natürlich nicht erspart hehehe. Franzosen… solche Witzfiguren 😀 !!! sehr unterhaltsam,muss ich schon sagen!

Franzosen (mit einem deutschen..)

Leider, wahrscheinlich wegen zu wenig Schlaf und zu viel Kälte, bekam ich zirka zur Halbzeit wieder totales Kopfweh, wodurch der weitere Trip eher eine Qual statt eine Freude war. Dem kam hinzu, dass bei der Busfahrt zurück zum Hauptlager ein Siemensianer (Christian) eine riesen fette große Spinne (die er vorhin mitn Kübel gefangen hatte) indn Bus nahm und NATÜRLICH is sie ihm ausgekommen!! Die krabbelte dann weiß gott wo am fußboden herum und ihr wisst eh wie sehr ich diese Viecher mag!!!! Trotzdem hat mir das Rafting im Großen und Ganzen SEHR gefallen!!! Ich hoff in Österreich geht es sich auch mal aus!

Zum Glück hatte Flo genug Aspirin im Auto, wodurch mein Kopfweh bis zur Ankunft daheim verschwand und wir noch Sushi essen (ja ich kostete rohen Fisch!! Einmal… und nie wieder! Bin gleich auf TerriyakiHuhn umgestiegen..) und Kaffeetrinken zu Small World gingen.

Der Tag war aber noch nciht um, die Hillsborough leute veranstalteten nämlich einen Cocktailabend im kleinen Kreise bei sich zu hause, worauf ich mit Konstantin von princeton mit rauf nach hillsborough fuhr. Conny, die leider nicht mit rafitng fahren konnte, war schon dort. Basti ist ein professioneller Cocktailmixer und bereitete die besten cocktails ever zu!!!

Von caipirinha (karo du hättest das geliebt!!) bis Tequila sunrise oder eigene mischngen.. lecker lecker lecker! Dekoriert mit passenden früchten, also die burschen ham sich wirklcih was angetan! Alle trugen wie vorher abgesprochen ein hautenges weißes Shirt hehe 😀

Wir verbrachten wirklich einen super Abend, leider musste ich zwischendurch mal für 2 Stunden schlafen gehen, weil ich einfach SO müde war, aber danach gings weiter :D.

Wie üblich in Amerika schaute sogar die Polizei vorbei (wir hatten die musik anscheinend etwas zu laut), aber Tobi musste ihnen nur seinen Ausweis zeigen und bestätigen dass wir eh schon alle über 21 sind 😀 und die sache hatte sich erledigt. Letztendlich schlief ich um 6 in der früh auf der couch ein. Tobi und Laura schafftens sogar noch sich den Sonnenaufgang anzuschaun, kompliment. Dafür standen die französische Siemensianerin Lucile, Conny und ich als erste auf, gingen in den nahegelegenen Supermarkt und kauften frühstück ein bzw. bereiteten es zu: Brötchen, Marmelade, Schinken, Käse, Pancakes (mein Beitrag 😀 ), Müsli, Joghurt, Ananas… ein schöner Start für einen noch schöneren Tag – und ein DAnkeschön für die tollen Cocktails!

Anschließend durften wir Tobis Computer benutzen um anlässlich des Muttertags unsere Muttis anzurufen. Meine Mutti war aber zu beschäftigt um abzuheben.. aber Oma war am telefon! Also schönen großmuttertag! Als sie Tobis stimme im hintergrund hörte fragte oma etwas überrascht „ja silvia, ist das ein MANN im hintergrund *looool* ??!!?? und machte sich damit zum gespött der runde ;D … nimms ned so tragisch oma 🙂 .

Den Rest des Sonntages verbrachte ich bei Conny, wo ich erstmal noch ne Runde schlief und duschte und wir uns dann zu einer BowlingRunde mit ein paar Siemensianern aufmachten (Thomas und seine Eltern waren auch ein letztes Mal dabei bevor sie nach WAhington aufbrechen würden) .

Jap ihr seht es war wieder mal ein seeehr turbulentes Wochenende!!

Katherine´s Start of Summer House Party!

Vormittag: Grandparents Day, diesmal von Peters Schule… schon langsam reichts *gg*

Am 9. Mai lud Katherine, Tims Freundin und potentielle Opernsängerin, alle zu sich nach Hause zu einem BBQ ein, leider regnete es an diesem Tag, sodass alles nach Innen verlegt wurde. Sie bereitete leckere Salate zu, Grillfleisch und Würstchen (Frankfurter heißen in AMerika übrigens „Wiener“) und köstliche Desserts! Also verhungern war praktisch unmöglich.. und da soll einer versuchen abzunehmen 😉 .. tss!

Hier ein bild von meinen engsten (weiblichen) Freunden Jasmin, Conny und Mariana (und ich) :

Ich bin echt glücklich dass ich immer so liebe nette Leute treffe, egal wo man hinkommt!! Daheim warten so liebe Menschen und hier hatte ich auch so ein Glück! Wie halten die das nur alle mit mir aus?? Wahnsinn.

An diesem Abend waren übrigens eindeutig zu viele Parties, auf Facebook hatte ich 3 Events eingeschrieben für den Tag, also obs keine anderen Freitage gab! Naja aber ich kjonte eh ned zu lange bleiben (und trotzdem blieb ich länger als geplant… 3 Uhr!!), denn am nächsten Tag fand ein Event der sonderklasse statt auf das ich mich schon sehr freute!! RAFTING!!


Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Hostfamily

Alesia and Hoddy Klein; Chris (7), Peter (10), Robbie (13), Courtney (15) Au pair Jahr 07/08

Alter Blog

Blog Aug 04 - Dec 04 : http://www.aupairusa.de/diaries/weblog.php?w=519
Advertisements