Archiv für Februar 2008

Bad Taste Party (22.2.)

Also kaum waren mama und reinhard weg ging der Stress schon los (oder weiter 😉 )… was zieht man zu einer Bad Taste Party an?? Das French Team Mickael, Morgane und Adrien feierten nämlich ihren Abschied mit einer riesen Wash Rd Party… das war die größte seit langem. Eigentlich wollten sie ja eine Beach Party veranstalten, aber wie die Franzosen so san, sind sie sich nie einig und noch ändern alles in letzter Minute 😉 .

Also nach längerem Grübeln vorm Kleiderschrank kam dann folgendes Outfit heraus: Hose der Schiunterwäsche (sprich hellblaue Legging), ein Schisocken, ein Socken mit Bärchen drauf, ein schwarzer kurzer Rock, ein türkises Neckholdershirt (hab ich damals in London erworben), ein schwarzer Taillengürtel, lila Großmutterstrickjäckchen und eine rosa Brille mit rosa Punkte-Cowboy-hut 😀 ! Ich glaub ihr könnt euch den bad taste vorstellen…
Es tauchten sicher über 70 Leute auf der Party auf, es war richtig voll!! Conny und ich schenkten den Franzosen zum Abschied einen Kuchen in der französischen Flaggenfarben mit 2 Bildern von schönen Zeiten die wir hatten drauf. Schaute sehr schön aus!!

Überhaupt war die Party genial, zumindest die meiste Zeit über 😉 .. gegen 2 kamen allerdings 4 Polizeiautos und forderten jeden auf die Party zu verlassen. Richard hat mir nachher erzählt dass die Nachbarn sie gerufen haben, weil jemand an ihr Haus (wie soll ich so schön sagen) uriniert hat.. es waren halt leider auch ein paar echte vollidioten dort. Viele gingen heim aber einige warteten halt einfach am nächsten Parkplatz und kamen dann wieder zum Wash Rd house zurück und feierten weiter. Ich hatte wieder meinen Platz dort zum Schlafen.. in der Früh schaute der Landlord (Hausvermieter) extra von New York vorbei wegen der Beschwerde und naja für die Hausmieter war die Sache ned so lustig. Die Wash rd parties werden jetzt wieder a bissal von der Anzahl her beschrenkt und es dürfen nur leute kommen die die hausbesitzer persönlich kennen. Also kein öffentliches Event mehr auf Facebook 😉

Traurig wurde es als die Frenchies am nächsten Tag gingen, Tim hat sie zum Bahnhof gebracht.. hab noch ein letztes Video mit ihnen gemacht.. AU REVOIR JE VOUS MANQUERAI!!! (i hope this is right *gg*) ich hab euch eh schon geschrieben wie sehr ich abschiede hasse 😦

mit Conny, Sam, Dennis und Jasmin ging ich dann noch zu Panera Breads in Princeton a bissal lunch um 4 uhr nachmittags genießen, wobei mir der Tee glaub ich am besten geschmeckt hat 😉

n532886055_627380_3192.jpgn122602328_35073932_886.jpgn122602328_35073926_8873.jpgcimg1887.jpgcimg1823.jpgcimg1866.jpgcimg1813.jpgimg_8732.jpg

Pic1: Adrien, Tim, Mickael (überbleibsel der beach party), pic2: fabio grässlichst, pic3: conny im hippie style, pic4: polizeiautos wie se da so aufgereiht san, 😦 , pic 5: sam, ich, Jan; pic6: last pic of mika und adrien; letztes pic: unsere Torte und Bilder

Advertisements

Besuch aus Österreich (Nachtrag #3)

So jetzt versuch ich mal die Woche mit Mama und meinem Bruder Reinhard halbwegs gut zusammenzufassen.. prinzipiell hamma in der Woche fast das gleiche gmacht was ich im letzten halben Jahr gesehen hab, also war sehr anstrengend 😉 !

Also zuerst hab ich mal total verpasst ihnen zu sagen, dass ich sie vom Flughafen abholen werde, auf einmal kam dann kurz vorm abflug eine mail von mama dass sie einfach probieren werden sich bis nach princeton durchzuschlagen.. meine handynummer hatten sie übrigens auch nicht 😉 . Hab so schnell wie möglich mama angeskypt, so gegen 2 uhr in der früh MEZ und das nochmal geklärt.
Am Samstag vormittag war ich noch im Supermarkt Mamas Lieblingstee kaufen und Alesia hat derweil das Bett hergerichtet und Chicken in Wine im Slow Cooker zubereitet… eigentilch wollt ich das machn, aber als ich heimkam war schon alles fertig, sehr nett. Eigentlich wollte ich mitn Zug nach Newark Airport fahren, aber mein hostdad hat mir spontan angeboten, dass er mit mir mitn Auto hinfährt um sie abzuholen. Der Flug kam eine halbe Stunde früher an, worauf wir zu spät kamen und Mama und reinhrad schon beim International Arrival warteten. Das Wiedersehen könnt ihr euch eh vorstellen, Mama hat mich gleich mal halb erdrückt 😉 und Reinhrad musste ich in die Umarmung drängen *gg*.

Ja also daheim hamma mal a kleine Hausführung gemacht und die Zimmer aufgeteilt, wobei Reinhard sein eigenes Zimmer bekam und ich und Mama in meinem schliefen. Anschließend lernten sie die Familie während dem Abendessen kennen und dann saß man halt noch beeinander, die Kinder zeigten ihnen gleich alle möglichen Spielsachen, mama gab den kindern Playmobil als Geschenke und dann wars aber so müde dass wir schlafen gegangen sind. Ich wollte anfangs noch zu Attilios  Geburtstags bzw. Überraschungsparty nach Princeton gehen, aber hab ich dann doch lassen und lieber mit mama gekuschelt. Mich von einer Party abzuhalten schafft auch nur Mama und das auch nur an besonderen Anlässen 😉 !! Die beiden haben mir massen an süßigkeiten mitgegeben, Tante Christl hat mir ein riesen Sackerl voller köstlichster Süßigkeiten geschenkt, sogar Lindt Osterhasen… waaaaaahnsinn!! Ich hätt Burtzelbäume schlagen können vor Freude! Und noch was leckeres: frisches Schwarzbrot vom Bauernmarkt!!! ich war im himmel..

Sonntag:
Wir schliefen heut natürlichein bisserl länger und dann machte ich erst mal Pancakes für meine Gäste. Die haben beiden sehr gut geschmeckt, is a ganz einfaches Rezept: 1 portion: 1 EL Cottage Cheese, 1 Ei, 1 EL Mehl. Auf gings erst mal nach Princeton wo ich sie auf einen kleinen Fußmarsch durch das kleine Städtchen und durchs Stadium zum Fluss und zurück durch die Uni zum Wawa für einen kleinen Sandwichstop geschickt hab. Im Stadium fand grad ein Lacrossespiel statt, sehr interessant. Im Wald sah mama dann „Rehe, die eigentlich keine Rehe sind und sich wie Hunde fortbewegen und einen Schweif haben“.. 😉 wenn jemand einen Namen für solch ein Tier hat, mich bitte wissen lassen…

img_0617.jpg
Und danach gings auf nach New York City, erst mal Starbucks, Time Square (große Autoparade weil sich Kosovo grad ovn Serbien unabhängig erklärte), raufgegangen 5th avenue (incl Gucci shop hehe) bis zum Central Park und am Broadway zurück auf die 8th avenue und dort in ein typisch amerikanisches Diner gegangen. Conny war auch an dem Tag in New York und beim Heimfahren ham wir sie getroffen… in Princeton wurden MAma und Reinhrad daheim abgesetzt und Conny und ich machten noch nach Princeton, weil Ulrich von seiner Westküstereise heimkehrte und während seiner Reise heim in die Schweiz  auf einen kleinen Zwischenstop in Princeton vorbeischaute. So gabs ein kleines Wiedersehensessen mit anschließendem Wash rd house.

Montag:

Montag gings wieder nach New York, das war unser Aussichtstag… erstmal gings auf die Staten Island Ferry, dann spazierten wir durch den Financial District zum Pier 17 wos leckeres Essen gab. Dann gings weiter auf die Brooklyn Bridge wo man wieder eine tolle Aussicht hatte. Und der letzte stop war das Rockefeller Center, bzw. Top of the Rock.. mit einer schnen Aussicht über New York von oben, auch wenns immer wieder mal geregnet hat.

img_0656.jpgcimg1734.jpg

Dienstag:
Weil heute ein so wunderschöner Tag war fuhr ich Mama und Reinhrad mitn Auto nach Atlantic City um ihnen das Las Vegas der Ostküste und den STrand zu zeigen. Es war wirklch ein strahlend schöner Tag, auch wenns irre kalt war. Mama wollte eigentlich mal ins Meer aber es war doch etwas zu kalt.. gegessen haben wir bei Johnny Rockets, typisch amerikanisch.

cimg1790.jpg

Mittwoch:
Heute gings dann nach Philadelphia! Ich hab ihnen den Delaware River gezeigt und wir wanderten etwas den historischen Stadtkern ab, Liberty Bell und so. Allerdings wars soo arg wnidig und kalt dass eine sightseeing tour kaum sinn hatte und wir echt halb erfroren.. grauslig war das.  Kurz gschneibt hats auch. Zum Essen gabs übrigens erstmals für mich in dne USA KFC, Kentucky fried chicken! Lecke rlecker lecker 😉
Beim Heimfahren mitn Zug hat ma dann ein kleines Problem, wir san ned nach Trenton sondern nach West Trenton gefahren was nach amerikanischer Aussage „in the middle of nowhere“, also am Arsch der Welt,  liegt… nächster shop um ein Taxi zu rufen meilen entfernt. Ein Ami hat unser Problem mitgekiregt und angeboten uns bis nach Trenton zum Bahnhof zu fahren! Wahnsinnig nett, wirklich, ich sags euch ja die Amis san die hilfsbereitesten Menschen der Welt!! Ab da hat dann alles wieder planmäßig geklappt

img_0765.jpgimg_0784.jpg

Donnerstag:
Heute hat es uns wieder nach New York verschlagen,  Ground zero, World Financial Center, Financial District und wieder Pier 17 wiel Reinhrad einen Kristall mit seinem Foto drin machen lassen wollte, das is dann 3D. Und dann gings nach China Town was leckeres Essen und etwas verfrüht heim weil ich reinhard am Abend noch ins Kino mitnehmen wollte. Mit ein paar siemensianern schauten wir dann Jumper.

img_0796.jpgimg_0805.jpgimg_0816.jpg

Freitag:
Also heut gingen wirs langsam an… hauptatraktion war ein amerikanischer Supermarkt. Um die MIttagszeit sind wir noch zu einem steakhouse ein bisschen außerhalb von Princeton gegangen, war etwas teurer aber auf jeden Fall seinen Preis wert!!! Und dann brachte ich die beiden zum Bahnhof, Mama hat natürlich wie beim Abflug ein paar Tränchen geweint, aber diesmal hat sie mich ned anstecken können 😉 ..

War wirklich eine sehr sehr schöne Woche, auch wenns irre anstrengend war so viel Programm durchzuziehen. Aber ich genieß auch wieder meine Ruhe und Unabhängigkeit hier 😉 …

kleiner Zwischeneintrag

Hallooo!!

Naja mein Blog is ja ned nur da vom Tagesgeschehen zu berichten, sondern auch einfach mal über was nachzudenken, es niederschreiben, wie ein Tagebuch halt, nur halt öffentlicher.

Jedenfalls haben Conny und ich heute ein tolles Menü für Dennis und Sam gekocht und sie am Abend zu einem (Farewell)Dinner eingeladen, weil Sam ja schon ab Freitag in Kanada ist und man nicht weiß ob sich ein weiteres Treffen vor seinem Flug ausgeht (wobei morgen, donnerstag, eh noch das offizielle Farewelldinner von ihm mit allen anderen ist und man sich da sieht).

Ich glaub das is jetzt eigentlich der Abschied, der mir bis jetzt am meisten unter die Haut geht.. wir ham halt doch in letzter zeit viel unternommen und es war so ein tolles Viererteam. Ich will einfach nicht dass das aufhört, oft denk ich mir jetzt würd ich den Moment gern festhalten und so solls immer weitergehen. Und ich weiß dass es nicht geht und ich kann nichts daran ändern. Conny hat da eine bessere Einstellung, sie meint so is halt das Leben und es geht weiter und jedes Ende is ein neuer Anfang und so… ich weiß dass das die richtige Einstellung ist, aber ich trauer einfach den schönen Zeiten viel zu viel nach. Da schaut man sich ein Foto z.b. von Washington an und will wieder zurück.
Irgendwie bedeuten mir oft Menschen sehr schnell sehr viel und die wissen das gar nicht. Grad Sam hab ich zum Beispiel total liebgewonnen, versteht mich ned falsch ich hab keinen stand auf ihn, aber ich hab ihn einfach als mensch und company gern. Aber für den als Bursch scheint so a Schauplatzwechsel ein Klacks zu sein, da gibts keine Gefühlsduselei. Aber mir hingehen tuts total leid dass er geht, dass sich das Viererteam auflöst.

Hach wieso is es einfach für manche so leicht good-bye zu sagen und für andere so schwer, bzw. man macht sichs schwer. Ich bin wirklich traurig wegen dem Abschied..

NAja hab mal ein paar Gedanken niedergeschrieben… see ya mit neuen  stories!

Valentinstag (Nachtrag #2)

Hallo Leutchen!

Sodala Theresa hat mich am Samstag angerufen und unter anderem erinnert, dass ich ja auch noch gar nix von Valentinstag geschrieben habe! Naja ich hatte ja so ne Art Verabredung mit dem Griechen, Manos. Wir hätten eh Dennis und Sam in Washington bearbeitet dass sie Conny und mich mit einem romantischen Dinner, Kerzen, Schokolade, Minnesang und Schmuck überraschen, aber denkste da kommt was? NE! Da musste man sich schon selbst seinen valentin suchen. Also zuerst wär ja am Donnerstag das Abschiedsessen von den Franzosen Mickael, Adrien und Morgane gewesen, aber so ca. eine halbe Stunde vor start werde ich angerufen, dass des ausgefallen is. Das Lokal hat an Fehler mit der Reservierung gmacht und natürlich war nix mehr frei an valentinstag. Silvana hat mich dann abgholt und wir san früher als gedacht zur Graduate Student Valentinsparty gekommen.. Graduate heißt übrigens man hat schon den Bachelor.. ich als noch nicht mal studiert hab den Altersdurchschnitt klar gesenkt 😉 … der türsteher dachte zuerst er kann mir ein alkohol-trink-band geben, dann hat er nochmal mein Geburtsdatum gelesen und auf einmal „what??? 89 (year)?? are you kidding me? no way you are 89!!“ lol dann hat er mich ganz verwirrt angschaut und mir doch ein underage-band gegeben. manchmal komm ich mir echt so verdammt jung vor unter all den über 20 jährigen!
Zuerst dachte ich dass ich keinen auf der Party kennen werde, aber eigentlich dann doch mehr als gedacht, Kieran, Misa, Steven, Chang, Mike, Gonzalo, Richard waren da und sogar Leute vom Christmas Dinner im Dezember ham mich wieder erkannt (ich sie nicht aber okay *gg*). Manos war sehr nett und seine Freunde auch, mit Silvana wars a schöne Truppe, Musik war super und wir ham viel getanzt. Allerdings kann es ganz schön lästig sein einen Valentine, bzw. ein Date zu haben, dauernd war der Typ bei mir und ihr wisst wie wenig ich sowas mag! Da will man neue Leute kennenlernen, auf einmal steht der Grieche wieder neben mir, und natürlich will man ned unhöflich sein und redet mit ihm. Dabei ist es meine Lieblingsbeschäftigung auf Parties im Minutentakt zwischen den Leuten zu wechseln und mal hier mal da plappern und lachen. Ich glaub ich bin ein schlechtes Date 🙂 .. ich kann mich einfach ned auf eine Person fixieren! Naja kommt vl auch auf die Person drauf an hehe 😉

dsci0295.jpg dsci0312.jpg

Wir blieben ca. bis 2 und dann hab ich bei Silvana übernachtet.Am Vormittag machten wir noch an Apfelstrudel denn am Abend haben auf einmal doch Sam und Dennis zum Dinner eingeladen! Man siehe und staune! Allerdings wars nix mitn romantic dinner denn auf einmal hieß es wir machens beim Daniel in da Wohnung und dann warens auf einmal Robert, Didi, Steffen, Daniel, Dennis, Sam und später Florian noch dazu 🙂 . Am Balkon ham die Wings und Ribs gegrillt und dazu gabs Salat und andere Beilagen und diverse Appetizer. Der Apfelstrudel hat allen sehr gut als Dessert geschmeckt, war bald weg *freu*. Anschließend gingen wir noch zur D-Bar auf der Uni, in der Bar war ne ValentinesParty mit toller Band und wir kannten Mike am Keyboard, den musst ma natürlich anfeuern. Mein Valentine war auch da, war praktisch man kann nämlich nur mit Einladung eines graduate students rein.. die wir dann alle von Manos und Kieran bekommen haben. Allerdings is die Bar ab 21, der Typ an der Tür fragte beim Reinlassen nach unseren Ausweisen, aber da wir so ne große Gruppe waren schlupften Conny und ich einfach schnell an den anderen und an dem Typ vorbei. Und drinnen war ma 😀

Daniel beim Kochen cimg1492.jpg leckere Ribs cimg1504.jpg

im letzten Bild sieht man mein Valentinsgeschenk an die Leute… zuckerfreie pralinen 😛

und am Samstag schlief ich erst mal schön aus und dann kaufte ich noch ein paar Sachen ein bevor MAma und Reinhrad kamen.. ich wusste ja wie sehr mama von ihrem englischen Tee abhängig is 😉 , also hab ich ihr genau den gleichen twinnings gekauft, dass sie sich wie daheim fühlt!

Woche mit Familie kommt auch bald!

Washington DC (Nachtrag Nr. 1)

Halli hallo!

ich hab euch ja geschrieben, dass Conny und ich von Sam und Dennis auf einen Wochenendtrip nach Washington DC eingeladen worden waren. Hier also nun der genauere Bericht:

Also die 2 Burschen haben uns ja vorher shcon sehr überrascht, als es auf einmal hieß wir übernachten im Hilton mitten im Zentrum und das ganze für 30 dollar die nacht. Das war so ne last minute aktion die wahnsinnig gut geklappt hat, wie in Boston wo ma für 17 dollar superservice, übernachtung und frühstück hattn. Jedenfalls war am Freitag morgen erst mal stress angesagt, da am vormittag schon alles gepackt werden musste um gleich nach der Arbeit am Abend losfahren zu können. DIe Hälfte vom Rucksack war aber eh voll mit Essen, hab mich im supermarkt wieder mal von dem großen amerikanischen angebot an snacks hinreißen lassen.
Naja also am Abend gegen 8 uhr hat mich die bande mit Sam als Fahrer (zitat dennis: „we gonna be in washington twice as fast or not at all“ – „wir kommen in washington doppelt so schnell oder gar nicht an“ hihi) abgeholt. Hostdad vorher hat noch tschüß und viel spaß gewunschen und mir dann noch reingedrückt wie hoch die kriminalität in washington ist, wieviele morde passieren und wir ja aufpassen sollen, sehr beruhigend, wirklich. Der trip dauerte ca. 4-5 stunden, mit einem kleinen Zwischenstop bei McDonalds für Essen und Rauchen (wir waren leider mit 2 rauchern unterwegs *seufz*) und einigen großen Zwischenstops für Neuorientierung weil man sich verfahren hat *gg*. Männer und Karten lesen… unmöglich. Conny und ich auf den hinteren Sitzen haben aber brav party gmacht, zur Musik gesungen, gerockt und sams auto vollgekrümelt mit essen 🙂 .

Im Hilton kamen wir dann nach Mitternacht an. Meinen mitgebrachten Föhn musste ich im Auto lassen, weil Sam mich absolut ausgelacht hat, dass ich einen Föhn ins Hilton mitnehme. Jo mei *gg*. Die Zimmer waren aber sehr schön, die betten wahnsinnig weich und trotzdem schliefen wir grad mal 2 Stunden in dieser Nacht weil wir das Zimmer erst noch mit diversen Polsterschlachten verwüsten mussten. Außerdem hat Dennis geschnarcht, was uns den SChlaf raubte und ihm einige Tritte einfing. Während die Burschen mal Rauchen gingen, wollten Conny und ich natürlich nicht alleine im Zimmer bleiben und gingen auf Entdeckungstour. Wir kamen in eine Partyraum wo gerade abgeräumt wurde und 2 Kellner umzingelten uns gleich und fingen gespräche an… sie schenkten uns dann die übrig gebliebene Luftballondekoration die wir stolz bei der Heimkehr ins Zimmer unseren besorgt wartenden Rauchern präsentierten. War sehr lustig:

cimg5144.jpg

Am Samstag war Sightseeing angesagt, ohne Conny wär ma aber wahrscheinlich ned dazu gekommen. Um 8 hat sie wundersamerweise nach 2 Stundn schlaf probiert uns anderen ausm Bett zu kriegen. Irgendwie hat sies bei mir geschafft, aber die 2 Männer standen einfach ned auf! obwohl wirs mit Eiswürfeln, kaltem Waschlappen und Decke wegziehen probiet hatten. So machten wir uns selbst auf den Weg die Innenstadt zu besichtigen, nach 2 Stunden kamen aber auch die Burschen nach. Wir besichtigten das Kapitol und nahmen gleich mal an einer interessanten Führung teil, es ging weiter mit dem botanischen Garten, Washington Monument, WWII Memorial, Vietnam Veterans Memorial, Lincoln Memorial, Korean War Memorial, Roosevelt Memorial, Jefferson Memorial und natürlich das weiße Haus und vl soga rnoch mehr Memorials, da hab ich irgendwann nicht mehr mitgezählt ^^. Enttäsucht war ich vom weißen Haus, weil das in den Medien immer so prächtig und groß rüberkommt, dabei wars eigentlich sehr unbeeindruckend und „klein“.. das Kapitol war sehr impressive hingegen. Allgemein ist Washington ein bisschen wie Wien find ich, sehr europäisch auf jeden Fall mit großen Flächen und geschichtlichen Denkmälern… starker Kontrast zu New York.

sany0073.jpg   cimg5351.jpg   img_7939.jpg   cimg5292.jpg

zum Vergrößern einfach draufklicken… 1. Conny vorm Wash memorial, 2. wir vorm Weißen Haus, 4. Kapitol wir haben ganz ganz viele tolle Bilder geschafft, ich hoff ich kanns bald auf flickr raufladen.. Washington ist einfach ein Traum!

Ich hoffe ihr wisst alle was das Kapitol ist, Sam schoss den Vogel ab indem er 150 m vom Kapitol entfernt Leute fragte „do you know where the Capitol is?“, die schauten ihn natürlich verwundert an und dachten der Mann scheint zu scherzen. Es kam aber noch besser als er sich etwas informieren wollte um bei uns nachher gut dazustehen „what is the capitol, is it a statue, monument…??“ Zur Information, das Kapitol ist der Sitz des Kongresses, also wo der Senat seine Sitzungen abhält… also doch sehr wichtig  😀 .. Zum Glück waren wir nicht dabei, als sich Sam vor fremden Leuten blamierte.

Conny versuchte stets die Gruppe zum Weitergehen zu motivieren, da wir irgendwie alle den ganzen Tag sehr sehr müde und träge waren und jede Bank für eine Rast ausnutzten. Großes Lob an sie. Abends gingen wir gut mexikanisch Essen und schliefen relativ viel (relativ zu 2 Stunden)..
Am Sonntag schafften wir dann ein Besuch im Museum of Natural History und eine  Liftfahrt aufs Wash Monument von wo wir eine tolle Aussicht hatten, außerdem ein Besuch im Holocaust Museum und im Air und Space museum wo wir auch ins Planetarium und ins Imax gingen und Sam „nur“ 5 mal einschlief.
Gen ABend wurde es dann bitterkalt und windig und wir wollten zu unserem in der Innenstadt geparkten Auto zurückkehren, aber natürlich könnt ihr euch denken was das problem war: wir hams nicht mehr gefunden! So irrten wir ca. eine stunde durch die Gassen und jeder glaubte es sei wo anders… großer Jubelschrei als wirs auf einmal doch gefunden haben. NAtürlich heißts wieder wir Mädels könnten ned Karte lesen 😉 … Schweizer san ja solche Machos (grad die italienischen Schweizer) !!

Auf der Rückfahrt schauten wir auch noch beim Pentagon vorbei, allerdings erschien das vom Parkplatz aus nur wie ein riesen riesen großes Gebäude mit Fenstern, die pentagongestalt is wohl nur vom Flugzeug aus ersichtlich. Also nur ein schnelles Foto und ab nach Hause bevor die Polizei misstrauisch wird 😉 .

Ein wirklich schönes schönes wochenende!!! Thanks guys 😉

Woche mit da Familie und sonstiges kommt dann auch bald!

Valentines Day!! (vorher)

Hey Leute!

Anlässlich Valentines Day hier ein bisschen Musik, die ihr euch während dem Eintrag anhörn könnt 😉 …. Andy Williams – Love Story (Where do I begin..) from the Movie and novel.. schööööön:

Also obwohl ich ja am Wochenende in WAshington DC war (ja reinhard, das is an der ostküste und nein ich muss ned einen roadtrip to die usa machn um dorthin zu kommen *gg* eieiei) gibts den Bericht trotzdem erst etwas später, wiel ich noch auf alle fotos warte. Und sam hatte ne ganz tolle kamera mit (spiegelreflex, digital) und ich will euch nur das beste hier online stellen!! Aber Italiener lassn sich zeit mitn bilder rüberreichen… tsss. Aber es war ein supertolles weekend und die burschen ham sich auch benommen ^^, auch wenns auf den bildern vielleicht ned so aussehen wird hehe. Aber Washington ist wirklich eine tolle tolle stadt! Nach New York meine lieblingsstadt so far!

Aber kommen wir zu einem viieeel wichtigerem Thema! der Valentinstag steht an! Hier in Amerika natürlich wieder mal übermäßig groß und schon seit wochen gibts eigene valentine bereiche, erkennbar an den vielen roten herzen, man nenne es kitsch. Meine kleinen haben schon fleißig an valentineskarten gebastelt, die dann jedem Mitschüler incl der Lehrerin übergeben werden! Das is doch süß oder? Courtney hat schon ein Date mit ihrem Freund ausgemacht, er wird sie zum Essen ausführen. Die Kids sind hier viel reifer in der Hinsicht, da bezahlt übrigens der Bursch, sogar im alter von 13 jahren!! Wie es halt später auch sein sollte 😉 … wobei ich sonst schon immer ein verfechter des selberzahlens war und bin.

Jedenfalls hab auch ich für morgen einen Valentine 😀 !! Der junge Mann heißt Emmanouil (kurz Manos), kommt aus Griechenland, ich hab ihn auf der Goodbye-Farewell Party am Campus kennengelernt und wir san ins Gespräch gekommen und jetzt hat er mich morgen als Mitglied des Princeton Graduate Student Governments zu deren Valentinsparty eingeladen, mit der Vorraussetzung dass ich unbedingt sein Valentine sein muss! Voi süße einladung hat er mir da geschickt, da konnte ich einfach ned abschlagen!! Ich mein ich bin keineswegs verknallt, aber das is a netter Bursch und ein Date an Valentinstag ghört einfach dazu 🙂 .. übrigens bin ich auch florians anti-valentin, der siemensianer hat irgendwie nu nix positives an morgen gfunden… tss.

Problem is nur, dass morgen auch das FarewellDinner des FrenchTeams MIckael, Adrien und Morgane stattfindet, wo ich auf jeden Fall hingehe. Die 2 Events überschneiden sich also, ich hoff nur dass ichs noch irgendwie rechtzeitig aufs unifest schaffe.

Hihi ich mag valentinstag 🙂

An alle die das lesen, tuts was an valentinstag! Ausgehen, Essen gehen, Überraschungen, den tag muss man schon nutzen! Ich hoff Papa hat auch dran gedacht 😉

2 tage übrigens noch bis mama und reinhrad kommen! woooohoo!!

Wahlen, Hello-Goodbye Party, Superbowl, Princeton University classes, Washington etc

Halli hallo!!

Grad hab ich die Ergbnisse des Länderspiels Österreich – Detuschland erfahren… gute nacht, ich geh weinen.

………

Naja 3:0, das is ja gar ned mal soooo schlecht oder? Ich mein, ich bin mir sicher wir ham schon mal höher verloren, also irgendwie kann man so ein Ergebnis schon positiv interpretieren. MIt a bissal Fantasie und positivem Denken.

Aber kommen wir zu was wichtigerem, am 5. Februar fand nicht nur der „Fat Tuesday“, so nennen die Amis Mardi Gras, sondern auch der Super Tuesday statt. Am Super Tuesday hatten über 20 Staaten, unter anderem auch Kalifornien und New Jersey die sogenannten Primaries, Vorwahlen. Dabei bestimmen die 2 großen Parteien,wen sie in das Rennen um das Weiße Haus schicken. Doch das Verfahren is ziemlich kompliziert und unterscheidet sich von Staat zu Staat (typisch). Hier werden je nach Staat Delegierte gewählt (Kalifornien als Bevölkerungsteichster Staat hat am meisten Punkte) , die sich dann verpflichten bei den Parteitagen im Hochsommer für einen bestimmten Kandidaten zu wählen. In New Jersey hat übrigens für die republikanischen Primaries John McCain gewonnen und Hillary Clinton siegte knapp über Obama bei den demokratischen Primaries. Ich wett mein hostdad wählte die Republikaner 😉
Ich weiß nicht ob ich das amerikanische Wahlsystem je ganz verstehen werde, aber ich glaub es hilft wenn mans miterlebt und mal schaun ob ichs dann bis Ende meines aufenthalts in und auswendig kenn.

Hier ein kleiner lustiger Videoclip zum amerikanischen Wahlsystem 😉 :

Übrigens hab ich letztes Mal ein wenig zu unausführlich über FlosAbschiedsessen berichtet, war wohl schon etwas müde… jedenfalls sind wir ja nachm Essen dann ins Wash Rd house gefahren und dort ging der Spaß erst richtig an, als auf einmal conny, ich, sam, mickael und adrien auf dem ausziehbaren Bett im Wohnzimmer (steht seit da pj party da) gewrestlt haben. Auf einmal kam dann Tim dazu und der hat erst mal Mickael eine Flasche wasser drübegeschütet und auf einmal hab ich auch so ein Teil abbekommen:

cimg4937.jpg

ich verlangte natürlich Revenge und Tim bekam auch seinen Teil ab (besonders auf die Hose hehehe) so schauten wir dann also aus: Mickael, ich , Tim

cimg4946.jpg

uuund dann blödelten wir noch herum, jeder musste stets nach einem bestimmten Motto schaun, zum Beispiel Großmutter gestorben aber man hat grad im Lotto gewonnen:

cimg4961.jpg

im letzen Bild sieht man Mickael, Adrien, mich, Mate (österreicher), tim, conny

Ansonsten vergnüge ich mich jetzt regelmäßig abends auf der website quicksilverscreen mit den neuesten filmen.. so schaut man sich halt mal american pie an oder Spiel mir das Lied vom Tod oder Norbit und das alle smit einem knopfklick. An den wenigen Tagen wo man Abends mal daheim bleibt ist das also eine schöne Beschäftigung 🙂 .

Apropos daheimbleiben, am Freitag war das absolut nicht der Fall, denn in einem Princeton university Apartment fand eine Welcome-Goodbye-Party statt. Ich kannte ehrlich gsagt die Veranstalter ned, aber man wird halt doch immer über irgendwen eingeladen und so kommt man halt dorthin. Und letztendlich kannte ich dort mehr als ich dachte. Ich hab eine sehr netten Griechen kennengelernt, mit dem ich mich gern mal zum Kaffee treffen möcht (grad student in princeton) und sonst waren halt wieder ein paar Siemensianer dabei, aber diesmal wirklich viele studenten auch (nonaned in einem apartment). Ich bin wieder von einem Plausch zum anderen gehüpft, so wie ichs halt immer auf parties mache.. hektisch hektisch und nie lange am selben Platz 🙂 . Natürlich kam auch zwischendurch mal die Polizei, weil die Party viel zu laut war.. eieiei die lieben Nachbarn ham sich wohl über a bissla Musik beschwert… 😉
Übernachtet hab ich beim guten alten Sam(uele) (Schweizer aber italienischer Part), der hatte eine nahegelegene WG, eine bequeme Couch und ein wunderbares Panettone! Panettone is so a italienische Kuchenspezialität und ich glaub ich hab ihm die hälfte gleich mal weggefuttert so gut wars 🙂 lalalala. Und man labert dann halt noch so a zeitl dahin und dann wars auch schon 8 uhr in der früh als ich eingschlafn bin… eigentlich wollte ich Till, den Physiker den ich auf da Black & White Party kennengelernt hab, in New York besuchen, weil er mich zu ner Runde Eis laufen im Central Park und Imax eingeladen hat, aber ich habs einfach total verschlafen. Musste ihm dann kurzfristig absagen, was mir sehr leid getan hat und hoffentlich könn ma des ganze mal wiederholen. Aber irgendwie bevorzugte ich den ganzen Tag zu faulenzen, was mir Samuele auch gleichtat. Abends hamma uns dann doch aufgerafft und organisierten eine Runde Pool Billiard mit Conny und Dennis. Danach schauten wir uns American Wedding (3. America Pie teil) an und irgendwie kamen conny und ich dann erst um 5 in der früh nach hause…. hach irgendwe hab ich des wochenende am tag geschlafen und in der nacht war i munter, na echt.

Aber am Sonntag musste man wenigstens dann am abend um 6 uhr munter sein, denn dann fing der Superbowl an!!! Hab ihn letztes Jahr mit den Verbindungsstudenten in Linz angschaut und bin zwar in der Hälfte eingschlafn, aber in Amerika is das ja eine viel spannendere Sache! Meine Kids redeten nur mehr vom Zusammentreffen der Giants (New York) und den Patriots (Boston) ! Sie sind übrigens große Giants fans. Superbowl is hier in Amerika riesig, es gibt alle möglichen Superbowlartikel vorher zu kaufen (superbowl Torte im Supermarkt), manche Familien kaufen oder leihne sich einen High Definition TV nur für diese paar Stunden Fernsehvergnügen. Man ladet Freunde ein, bestellt sich hunderte von Chicken Wings und isst schön ameirkanisches Essen (Connys Family hatte Tortillia mit einem 6 verschiedene Schichten Dip). Connys Family hatte sogar eigene Superbowl T-shirts 08 an, nur für daheim vorm fernseher. Viele die over-age sind, gingen natürlich nach New York in ne Bar oder Robert und co gingen zum Beispiel nach Philly. Ich wollt natürlich auch unter Amis sein, leider konnten wir aber nicht in eine richtige Bar rein, und so trafen sich Jasmin, Conny, ich und Dennis bei Applebee´s, bekamen einen Tisch in der Barlocation wo an die 10 fernseher angebracht waren und so verfolgten wir das Spiel mit anderen begeisterten Amis. Ich muss zugeben am Anfang haben wir mehr geplaudert als dass wir dem Spiel folgten, aber das Spannenste war sowieso zum Schluss als die Giants doch noch einen Touchdown in den letzten 2minuten schafften und somit das Spiel für sich entschieden! Jeder war total ausm Häusschen!! War echt ein tolles Spiel! Und das beste sind natürlich die Werbungen zwischen dem Spiel, die meisten nur fürn Superbowl gemacht sind und kosten ein Vermögen. Meist holen sie sich Stars wie zum Beispiel Justin Timberlake für Pepsi oder Naomi Campbell. Waren aber lustig zum Anschaun, könnts ja mal youtuben.

Soooo und ratet mal wos dieses Wochenende hingeht? Washington DC!! Sam und Dennis wollten noch hinfahren bevor sie dann im März zurück in die Schweiz abhauen, und sie ham gfragt ob Conny und ich mitwollen. WIr fahren am Freitag gegen halb 7 am Abend mitn Auto hin und bleiben dort bis Sonntag Abend. Die 2 ham sich also auf Hotelsuche gemacht und was is dabei herausgekommen: Wir übernachten 15 blocks vom white house (also total im zentrum) entfernt in einem Zimmer im 4 Sterne Hilton Hotel!!! Der spaß is eigentlich ziemlich billig für das Angebot, 64 dollar für 2 nächte, also 22 euro pro nacht in einem hilton hotel… also kompliment an Sam und Dennis! Aber eine Überraschung wars schon, dass ma auf einmal im Hilton untergebracht san 😀 JUHUUUUUU !!! ich freu mich scho voi!!!!

Übrigens hat bei uns die Uni wieder angefangen, hab mich für Principles of Quantum Mechanics und für den Kurs General Physics 2 angemeldet. Morgen ahb ich die beiden Kurse, also bin schon recht gspannt 🙂 !! Außerdem besuche ich unangemeldet Jasmins und Connys Kurse, das heißt ich geh auch in so nen Environment (Umwelt) kurs, in einen bioethics: life and death issues und in den kurs Philosophy of Law. Ich liebe den letzten!!!! der is scho recht hohes level aber hammer… der professor is ein wahnsinn. Ein richtiger Anwalt, der kann dich allein mit Worten schon so beeindrucken… conny und ich san verliebt in ihn, echt!! Und sooo viele männliche studenten sitzen in dem zimmer lalalala 😀 . Und wenn die jurastudenten dann zum debatieren über einen Fall aus der Bibel anfangen… wahnsinn! Sehr sehr beeindruckend! Conny und ich freun sich schon auf den nächsten Kurs!! Wir san ganz hin und weg 🙂

Sooo das wars derwiel mal und ich hoff euch gehts allen gut und schöne grüße an die fleißigen blogleser!

Bussi an euch, Silvia


Februar 2008
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Hostfamily

Alesia and Hoddy Klein; Chris (7), Peter (10), Robbie (13), Courtney (15) Au pair Jahr 07/08

Alter Blog

Blog Aug 04 - Dec 04 : http://www.aupairusa.de/diaries/weblog.php?w=519